News

Arbeit der Recycler auch während Corona-Krise wichtig - Branchenverbände fordern von Bundesregierung ihre Anerkennung als systemrelevant

Düsseldorf, Berlin, Bonn, 06.04.2020: Die Bundesregierung muss die Systemrelevanz der Recycling- und Entsorgungswirtschaft auch in der Corona-Krise sicherstellen. Nachdem die Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen e. V. (BDSV) dies letzte Woche in einem Schreiben an das Bundesministerium des Innern, Bau und Heimat gefordert hatte, richten sich jetzt die vier Branchenverbände in einem offenen Brief an das Umweltministerium. „Auch in der Krise produzieren Privathaushalte und Unternehmen weiterhin Müll“, stellen BDSV Präsident Andreas Schwenter und Präsidentin des Verbands Deutscher Metallhändler, Petra Zieringer gemeinsam fest. „Viele unserer Unternehmen bieten Serviceleistungen rund um die Entsorgung für die Bürger sowohl im Hol- als auch im Bringsystem. Für die produzierende Industrie und für die Bürger ist daher eine jederzeit funktionierende Entsorgung existenziell. Deshalb ist unsere Arbeit gerade in der Corona-Krise sehr wichtig“, so Andreas Schwenter weiter.

Neben der BDSV haben auch der Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. (BDE), der Verband Deutscher Metallhändler e. V. (VDM) und der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e. V. (bvse) den Brief an Bundesumweltministerin Svenja Schulze unterschrieben (siehe hier ).

Neben der Systemrelevanz fordern die vier Verbände, dass die Corona-Krise nicht dazu führen dürfe, dass die Getrenntsammlung von Hausabfällen aufgehoben wird. „Gerade bei Glas und Papier sind die Einsatzquoten der gesammelten Wertstoffe so hoch, dass ohne eine permanente Belieferung mit Recyclingrohstoffen die Produktion neuer Waren zum Erliegen käme,“ erörtert BDE-Präsident Peter Kurth.

Darüber hinaus sei die flexible Aufstockung von Lagerkapazitäten unabdingbar. Dazu erklärt BDSV-Präsident Andreas Schwenter: „Der Recyclingkreislauf darf nicht zum Erliegen kommen, nur weil wir kein Material mehr annehmen und bei uns einlagern dürfen. Wir wollen die Rohstoffe auf unseren Höfen sichern bis wir sie an die Industrie weitergeben können.“

Folgerichtig führt bvse-Präsident Bernhard Reiling aus. „Wir haben in dieser Krise eine Schlüsselrolle. Die Produktionsketten dürfen nicht reißen und spätestens nach dem „Exit“ wird die Industrie viele Rohstoffe benötigen. Damit unsere Unternehmen diese Rohstoffe für die Industrie in gebotener Menge und Qualität zur Verfügung stellen können, brauchen wir als Kreislaufwirtschaft praxisnahe Voraussetzungen auf allen politischen Ebenen.“

 

Ansprechpartner in den Branchenverbänden:

BDSV Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen e. V.

Bernd Meyer bernd.meyer@bdsv.de   

VDM Verband Deutscher Metallhändler e. V.

Kilian Schwaiger schwaiger@vdm.berlin

BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V.

Bernhard Schodrowski schodrowski@bde.de

bvse Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e. V.

Jörg Lacher lacher@bvse.de

 

Nachträgliche Info: Das Antwortschreiben des Bundesumweltministerium zum genannten Verbändeschreiben finden Sie hier .

Ansprechpartner

Referent Öffentlichkeitsarbeit und Public Affairs

Ass. jur. Bernd Meyer
Tel.: 0211-828953-33
Fax: 0211-828953-20
E-Mail:

Entdecken Sie die Vorteile einer Mitgliedschaft